Weit weg und ganz nah – Jojo Moyes

Lesedauer: 1 Minute

Ein wundervolles Buch, von der grandiosen Autorin Jojo Moyes, hat seinen Weg in das Weltenarchiv gefunden und stellt sich nun vor.

Titel: Weit weg und ganz nah

Autorin: Jojo Moyes

Verlag: Rowohlt Polaris

Seiten: 512

Erscheinungsdatum: 23. Mai 2014

Art: broschiert

Genre: Belletristik/ Roman

Cover: einfach, aber unglaublich hübsch

Klappentext

Erster Satz

Jess Thomas und Nathalie Banson saßen tief versunken in den Sitzen ihres Reinigungstransporters, der in sicherer Entfernung von Nathalies Haus stand, sodass sie von dort aus nicht gesehen werden konnten.

Das Einzigartige

Warum mich das Buch angesprochen hat? Aufgrund dieser Inhaltsangabe auf der Innenseite der Klappenbroschur:

Diese Zusammenfassung fand ich so toll (und im Nachhinein total passend beschrieben), dass das Buch damals unbedingt bei mir einziehen musste.

Ich mein: eine hochbegabte junge Tochter; ein Junge, der so ganz anders ist und eine Mutter, die für die beiden Himmel und Hölle in Bewegung setzt… und dann noch Norman – welcher Hund heißt schon Norman? – der trotz seiner schrulligen, versabberten Art total liebenswert ist. Da will man doch einfach direkt mit dem Lesen starten, oder?

Eine Rezension zu diesem Buch wird es demnächst ebenfalls geben – dann aber in einem neuen Beitrag 💚 Soviel kann ich bereits verraten: „Weit weg und ganz nah“ ist mein Lieblingsbuch von Jojo Moyes – ja, auch trotz der Tatsache, dass ich „Ein ganzes halbes Jahr“ gelesen habe! ❤️

Schreibe einen Kommentar