Der Dämonenprinz und ich – Johanna B. Becking

Lesedauer: 5 Minuten

Heute freue ich mich darauf, euch von meinen Erlebnissen in der Welt des Dämonenprinzen zu berichten.
Ich sage euch: Da kommt man ganz schön ins Schwitzen!

In der Rezension werde ich versuchen, so spoilerfrei wie möglich zu schreiben, was an manchen Stellen jedoch nicht zu hundert Prozent möglich ist. Daher: ACHTUNG, KLEINE SPOILER MÖGLICH!

Buchvorstellung

Eckdaten

Titel: Der Dämonenprinz und ich
Autorin: Johanna B. Becking
Verlag: Hawkiy Books
Seiten: 260
Erscheinung: 06.09.2018
Formate: eBook und Taschenbuch

Klappentext

Ich bin Chloe Sanchez, Halbdämonin und Privatdetektivin. Eigentlich hatte ich diesen Freitag nur vor, Mr. Allingston beim Fremdgehen zu überführen, da läuft mir doch ausgerechnet der verdammte Dämonenprinz höchstpersönlich vor meine Karre! Blutüberströmt… von Vampiren und Ghulen verfolgt.

Mir bleibt keine andere Wahl, als den verwöhnten Prinzen mit in mein Büro zu nehmen. Hätte ich geahnt, was auf mich zukommt, als er mich daraufhin anheuert, hätte ich mir das zwei Mal überlegt und ihn vielleicht doch den Blutsaugern überlassen. Ausgerechnet ich soll Beweise gegen das Arschloch finden, das es auf ihn abgesehen hat.

Und ab da ist die Kacke am Dampfen: Ein Prinz, der mir näher kommt, als mir lieb ist, von einem Golem verfolgt und mit der alten Baba Yaga konfrontiert. Ich muss sagen, dass mir die Untreue von Mr. Allingston erstmal scheißegal ist…

Erster Satz

Ich fluchte, als ich mit dem rechten Fuß in die eigentlich nicht zu übersehende Pfütze trat.

Lieblingszitat

Rezension

Cover

Das Cover, welches von Jaqueline Kropmanns entworfen wurde, weckte direkt meine Neugierde. Regnerisch, düster, eine dunkle Gasse, eine stark wirkende Frau sowie einen geisterhaften Wolf finden sich im Design wieder.
Es macht definitiv Lust auf mehr.
Rückblickend passen die Elemente ziemlich gut zu der Geschichte, da sie einige Details aufgreifen.

Weltenaufbau und Geschichte

– Weltenaufbau

Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist recht einfach aufgebaut. Als Urbanfantasy als Grundbaustein, ist der Handlungsort unserer realen Welt ähnlich. Sie unterscheidet sich lediglich in einem Punkt: es existieren Feen, Engel, Dämonen und auch Hexen.
Ein wenig verwirrend ist zu Beginn die Beschreibung der Vampire. Diese sind eigentlich ungefährlich, solange sie nur Jagd auf Dämonen machten. Das Bluttrinken von Menschen ist allerdings verboten, da die Vampire davon „seelenlos“ bzw. „ungesteuert“ werden könnten. An dieser Stelle sei noch gesagt, dass hier mein Verständnis des Zusammenhangs vom Bluttrinken aufhört.
Beim Nachforschen – wofür ich Johanna zu Rate gezogen habe – wurde mir ein wenig mehr klar:
Trinkt man als Mensch Dämonenblut, macht es einen zwar stärker, aber man könnte auch süchtig werden. Macht man dies öfter, könnte man auf Dauer zu einem Vampir werden. Bekommen Vampire Dämonenblut, ist alles in Ordnung, doch sollte der „Nachschub“ mal versiegen, könnten sie in Versuchung kommen und Menschenblut probieren. Dies lässt die Vampire zu Ghulen werden, die sogar ihre eigenen Kinder fressen würden…

– Geschichte

Chloe’s Abenteuer beginnt, als sie den fremdgeherischen Ehemann einer Klientin beschatten soll. Im Auto sitzend, wartet sie darauf, dass irgendetwas interessantes passiert. Als sie ihr Auto umparken will, rennt ihr eine Horde Vampire vor das Auto – da erkennt sie den Dämonenprinzen, der scheinbar dringend Hilfe braucht. Kurzerhand rettet sie Mason Frost und er beauftragt sie damit, seinen Killer in Spe zu entlarven.
Zunächst plätschert die Geschichte vor sich hin, eine Spur nach der nächsten wird durch Chloe nachgegangen. Erst als ein großer Lehmklumpen Jagd auf die Privatdetektivin und den Dämonenprinzen macht, kommen die Steine ins Rollen und der Leser begibt sich auf eine Achterbahn der Ereignisse – sowohl beim Fall als auch bei der zwischenmenschlichen Beziehung beider Protas…

– Meinung

Zu Beginn sah es nach einer netten Story für zwischendurch aus, die leicht zu lesen und gut nachzuverfolgen ist – bis auf die Sache mit dem Bluttrinken, denn scheinbar will mein Gehirn das Thema nicht begreifen ^^
Frühestens ab der Verfolgungsjagd des Lehmklumpens, aber spätestens ab der Mitte des Buches, nahm die Story mächtig Fahrt auf, sodass der Adrenalinspiegel konsequent in die Höhe geschossen wurde; immer und immer wieder hetzte der Leser von einer Katastrophe in die nächste und kam hierdurch kaum zu Atem, was in jedem Fall positiv zu werten ist! Mit jeder neuen Bedrohung pulsierte das Adrenalin durch die Extremitäten, sodass ich jederzeit bereit gewesen wäre, selbst aufzuspringen, davonzurennen oder zu kämpfen.
Eine derart vereinnahmende Geschichte hatte ich bisher eher selten.

Schreibstil und Inhalt

Der Schreibstil von Johanna B. Becking ist wie bereits erwähnt, sehr vereinnahmend. Ich hatte das Gefühl, mitten in einem Abenteuer zu stecken, aus dem ich so schnell nicht mehr herauskam. Ich glaube, dass ich die zweite Hälfte innerhalb von zwei Stunden durchgeblättert habe, da ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte.
Die Autorin schreibt locker, nicht zu ausschweifend und dennoch soweit detailliert, sodass ich mich sofort mitten im Geschehen wiederfand.

Das Buch ist bei einer Gesamtseitenzahl von 260 bei 13 Kapiteln auf gut 20 Seiten pro Segment aufgeteilt, d.h. dass mir die Kapitellängen nie zu kurz oder zu lang vorkamen. Ein jedes Teilstück – besonders ab der zweiten Hälfte – wurde immer zu einem Zeitpunkt beendet, den ich als kleinen Cliffhanger bezeichnen könnte. Die Autorin hat hier ganze Arbeit geleistet, um die Spannung und den Lesedrang aufrecht zu erhalten.

Charaktere

– Chloe Sanchez 

Chloe ist eine wahre Badass Detektivin: humorvoll, sarkastisch, definitiv nicht auf dem Mund gefallen und derartig aus dem realen Leben gegriffen – so unglaublich normal – dass ich sie gerne als beste Freundin hätte.
Fluchend, als eine reinste Katastrophe, aber dennoch charmant meistert sie ihren Alltag, der absolut kein Zuckerschlecken ist – vor allem, wenn dann auch noch so ein verdammter, gutaussehender Dämonenprinz vor ihr Auto läuft und Hilfe benötigt…
Ich hatte die gesamte Zeit das Gefühl, Chloe’s Sichtweisen zu verstehen. Nein Moment, das stimmt nicht so ganz. Ich hatte das Gefühl, sie zu sein; besonders an den Stellen, als sie sich als absolute Chaotin und als ein ziemlicher Pechvogel outete. Dennoch legte sie dann einen guten Sarkasmus an den Tag, der so einige Situationen rettete – nämlich davor, vor Peinlichkeit in den Boden versinken zu müssen…

– Mason Frost

Mason ist der Dämonenprinz. Was sich erst einmal hochtrabend anhört, macht er mit seiner Art wieder wett. Er besteht auf keinerlei Sonderbehandlungen, gibt sich zufrieden mit dem, was er in seiner schwierigen Situation hat und packt auch mit an, wenn es darauf ankommt. Er hat eine freche Persönlichkeit, die vor Sarkasmus nur so strotzt – daher sind so einige Dialoge zwischen Chloe und Mason zum Schreien komisch.
Ich mochte ihn direkt und natürlich schlugen Chloe und mein Herz im selben Takt, als es dann auch mal… nah. Lest einfach selbst!

– Andere

Des Weiteren lernte ich in der Geschichte die kleine Fee Flix und den Engel Phil kennen.
Flix ist klein, glitzernd, freundlich aber auch sie ist definitiv nicht auf den Mund gefallen. Phil ist ein lieber und netter Kerl, der leider kein gutes Händchen in der Liebe hat…
Auch wenn ich über beide nicht sehr viel erfuhr, schloss ich beide direkt ins Herz. In dieser WG würde ich auch gerne Mal eine Woche verbringen. Aber nur eine Woche. Irgendwann brauche ich dann doch meine Ruhe ^^

Fazit

Wenn das Adrenalin durch deine Adern pulsiert, du unter Strom stehst, nicht wieder aus der Geschichte auftauchen magst und wie gebannt an den leichten und doch tiefen Worten hängst – ja dann, lieber Weltenarchivbummler bzw. liebe Weltenarchivbummlerin, ja dann liest du „Der Dämonenprinz und ich“.

Chapeau, liebe Johanna, du hast mich mit deinen hexerischen Fähigkeiten in diese Welt verbannt und ich konnte sie erst wieder verlassen, als ich am Ende angekommen war – apropos das Ende: mehr Überraschung ging nicht, oder? Ein passendes, atemberaubendes Ende, für eine atemberaubende Geschichte!

Schreibe einen Kommentar